Der Nationale Geopark GrenzWelten möchte auch in diesem Jahr wieder ein besonders
schutzwürdiges Geotop auszeichnen. Im letzten Jahr erhielt die „Ederstede (Klingelstede)“ bei Burgwald Birkenbringhausen die Ehrung. Mit der Aktion möchte der Geopark die Bedeutung und den Wert einzelner erdgeschichtlicher Objekte für die Öffentlichkeit hervorheben – und gleichzeitig zu ihrem Schutz beitragen. Vorschläge werden bis 26. März entgegengenommen.
Geotope sind erdgeschichtliche Formationen der unbelebten Natur, die Erkenntnisse über
die Entwicklung der Erde und des Lebens vermitteln. Dazu gehören Aufschlüsse von Gesteinen, Böden, Mineralien und Fossilien sowie besondere Naturschöpfungen wie Karsthöhlen oder Felsformationen. Sie sind erhaltungswürdig, wenn sie sich durch ihre besondere erdgeschichtliche Bedeutung, Seltenheit oder Schönheit auszeichnen. Insbesondere
für Wissenschaft und Forschung, aber auch für die Lehre der Natur- und Heimatkunde sind
Geotope von besonders hohem Wert.
Die Auszeichnung als „Geotop des Jahres 2021“ erfolgt durch das Projektbüro des Nationalen Geoparks GrenzWelten. Vorschläge mit einer Kurzbeschreibung des Objektes und einer kurzen Begründung des Vorschlags können von einzelnen Bürgern, Bürgergruppen und Vereinen bis zum 26. März eingereicht werden. Das Projektbüro ruft zu einer regen Beteiligung auf. Es prüft die Eignung des Vorschlags und stellt das ausgewählte Geotop in der Lokalpresse, auf der Homepage und den Social Media-Kanälen des Geoparks vor. WeitereAuskünfte erteilt das Projektbüro des Nationalen Geoparks GrenzWelten telefonisch unter Tel. 05631 954-512 oder per E-Mail an kim.peis@lkwafkb.de