In einigen Tagen ist es so weit und das Impfzentrum in Korbach wird seine Türen öffnen. Seit
dem Einsatzbefehl des Landes Hessen zur Einrichtung des Zentrums Ende November haben
sich viele Menschen gemeldet, um bei der Impfkampagne gegen das Coronavirus zu unterstützen. Landrat Dr. Reinhard Kubat und Erster Kreisbeigeordneter sprechen ein ausdrückliches Dankeschön für das enorme Engagement aus.
„Wir sind über die Maßen beeindruckt, wie viele Menschen sich angeboten haben, um uns in
irgendeiner Form bei den Impfungen gegen das Coronavirus zu unterstützen“, so die Dezernenten.“ In den vergangenen Monaten habe den Landkreis eine Flut an Hilfsangeboten erreicht – über Telefon, per E-Mail, persönliche Ansprachen oder auch über die Facebookseite
des Landkreises. „Die Rückmeldungen versetzen uns in die gute Lage, aus einem umfangreichen Personalpool zu schöpfen, der in den kommenden Wochen und Monaten im Rahmen
der Impfkampagne definitiv benötigt werden wird.“
Im Impfzentrum in Korbach werden Mitarbeitende des Landkreises, der Städte und Gemeinden, der Bundeswehr, aber insbesondere auch Personal aus dem pharmazeutischen und
medizinischen Bereich im Einsatz sein, um die Impfungen reibungslos umsetzen zu können.
„Unser ausdrücklicher Dank geht an die Ärzteschaft, das Personal aus dem medizinischen
und pharmazeutischen Bereich, an die Kräfte des Katastrophenschutzes, des Technischen
Hilfswerkes, die Bundeswehr, den Sicherheitsdienst und Messebauer, alle Verwaltungsmitarbeitenden des Landkreises und der Städte und Gemeinden – und an die vielen anderen Menschen, die uns in unterschiedlicher Art und Weise unterstützt oder ihre Hilfe angeboten haben.“ Gerade in diesen so schwierigen Zeiten der Corona-Pandemie sei dies ein hoffnungsvolles Zeichen der Solidarität und des Zusammenhalts.
Auch organisatorisch stellen die Impfungen alle Beteiligten vor Herausforderungen. Der
Landkreis bittet daher um Verständnis, wenn noch nicht alle, die ihre Unterstützung angeboten haben, eine persönliche Rückmeldung bekommen haben. „Geplant ist, alle Angebote,

Anfragen und Bewerbungen, die bei uns eingegangen sind, in einem Personal-Pool zu hinterlegen und gern in den kommenden Wochen und Monaten einzusetzen, wenn mehr Impfdosen zur Verfügung stehen und mehr Helfer benötigt werden“, sagt der Büroleiter des Landkreises Andreas Mann, der den Personaleinsatz koordiniert. „Wir würden dann rechtzeitig
auf die Personen zukommen, um alle Details zu vereinbaren.“
Landrat Dr. Kubat und Erster Kreisbeigeordneter Frese sehen den Auftakt der Impfungen im
Impfzentrum als einen wichtigen Schritt bei der Bekämpfung der Pandemie: „Zwar sind die
für Waldeck-Frankenberg vorerst verfügbaren Dosen noch nicht ausreichend für den Beginn
der Massenimmunisierung. Wir gehen aber davon aus, dass wir damit eine Vielzahl der Angehörigen der priorisierten Gruppen impfen lassen können.“ Man hoffe, dass durch erhöhte
Produktionskapazitäten der bereits zugelassenen Impfstoffe und durch die Zulassung weiterer Seren die zur Verfügung stehende Menge an Impfdosen bald spürbar gesteigert werden
könne, so dass die Immunisierung der Bevölkerung bis zum Sommer deutliche Fortschritte
machen werde.