Der Ausbau der digitalen Infrastruktur im Landkreis ist eines der zentralen Themen für
Landrat Dr. Reinhard Kubat. Die neuen Technologien stärken nach seiner Ansicht den ländlichen
Raum – und sind ein wichtiges Kriterium für die Zukunftsfähigkeit von Regionen. Da
viele der großen Anbieter Investitionen in der Fläche scheuten, haben die fünf Landkreise
im Regierungsbezirk Kassel 2014 die Breitband Nordhessen GmbH (BNG) ins Leben gerufen,
eine der größten Initiativen zur digitalen Innovation in Europa. Ziel war es, auch in
strukturschwachen Gebieten sowohl Gewerbebetriebe als auch Privathaushalte mit
schnellem Internet auf Glasfaserbasis zu versorgen.
„Natürlich haben von Anfang an auch die Schulen eine zentrale Position in unseren Überlegungen
gehabt“, so der Landrat. „Auch schon vor Corona war uns klar, dass wir die Basis
für den digitalen Unterricht schnellstmöglich ausbauen müssen“. Im Geschäftsgebiet der
Breitband Nordhessen werden bislang 17 Schulen mit Glasfaseranschlüssen ausgestattet.
Allerdings darf die BNG nur dort tätig werden, wo nicht bereits andere Anbieter auf dem
Markt sind.
Ziel sei es aber gewesen, allen Schulen schnelles Internet anzubieten. Schnelles Internet
bedeutet im konkreten Fall eine Downloadgeschwindigkeit von 400 Mbit und eine Upload-
Geschwindigkeit von 40 Mbit. Dabei handelt es sich um Mindestleistungen, die zum Teil
sogar noch deutlich überschritten werden. „Wir haben natürlich vor, auf mittlere Sicht
möglichst alle Schulen mit der modernen Glasfasertechnologie auszustatten“, formuliert
der Landrat seine Zielvorstellungen.
Deshalb habe es ihn besonders gefreut, dass nun mit der Gesamtschule Battenberg die
erste Schule außerhalb des Geschäftsgebiets der Breitband Nordhessen einen Glasfaseranschluss
erhalten hat. Die größte Schule im oberen Edertal umfasst 35 Klassen und hat insgesamt
knapp 800 Schülerinnen und Schüler. Mit der neuen Technologie sind nun die Voraussetzungen gegeben, dass jede Klasse Videounterricht durchführen kann. In das vorhandene WLAN-Netz können sich Schüler und Lehrpersonal auch mit eigenen Geräten einwählen und das digitale Angebot nutzen. Ob Referate, Hausaufgaben oder Videos, alles
was digital angeboten wird, kann ab sofort im Klassenraum und im Homeschooling geteilt
werden.
Auch die Schulleitung der Gesamtschule Battenberg freut sich über den Glasfaseranschluss
und die sich daraus ergebenden Perspektiven: „Endlich auch Highspeed-Internet
für Schulen des oberen Edertals. Darauf haben die Lehrkräfte und die Schülerinnen und
Schüler lange gewartet. Wir sind auf die neuen Möglichkeiten durch viele vorangegangene
Fortbildungen gut vorbereitet und freuen uns umso mehr, da es im letzten Sommer in
Folge des komplizierten Ausschreibungsverfahrens sehr düster bezüglich der Internetanbindung
aussah.“ Letzten Endes sei dies ein exzellentes Beispiel für die Realisierung sinnvoller
Anliegen, wenn sich der Schulelternbeirat, vertreten durch Frau Theis, der Förderverein
(1. Vorsitzender Bürgermeister Junker), die Kommune (Bürgermeister Klein) und
der Schulträger (in Persona des Landrats Hr. Dr. Kubat und Hr. Baraniak) dafür einsetzen.
Die Gesamtschule Battenberg ist zwar die erste Schule, die außerhalb des BNG-Gebietes in
den Genuss der Glasfasertechnologie gekommen ist, aber schon bald werden weitere folgen:
17 Schulen werden in diesem Jahre noch ausgestattet, verspricht Landrat Dr. Kubat.
Die Digitalisierungsoffensive an den Schulen genieße absolute Priorität und er sei davon
überzeugt, dass bald alle Standorte von der neuen Technologie profitieren können und die
Zukunft des Lernens im Landkreis beginne.